05.04.20 – Grenzen töten! #LeaveNoOneBehind

05.04.20 – Grenzen töten! #LeaveNoOneBehind

Alle Lager auflösen! Unterstützt die Seebrücke beim Aktionstag am 5. April!

Was uns in Europa in Virus-Zeiten nahe gelegt wird, Social Distancing und häufiges Händewaschen, stellt für Menschen in Flüchtlingslagern eine Unmöglichkeit dar. Das Lager in Moria beispielsweise ist auf weniger als 3.000 Menschen ausgerichtet, tatsächlich leben dort aber über 20.000. Das heißt auch, dass sich hunderte Menschen eine Toilette teilen müssen und der Zugang zu sauberem Wasser sehr begrenzt ist. Es fehlt auch an Seife und Desinfektionsmitteln und es gibt nur unzureichende medizinische Versorgung im Camp. Menschen müssen sich selbstständig Atemschutzmasken nähen. Bei einem Ausbruch wäre eine schnelle Verbreitung angesichts der Zustände dort kaum zu verhindern. Besonders für die älteren und kranken Menschen wäre das fatal.

Wir fordern deswegen eine sofortige Evakuierung der Menschen aus den Lagern in Griechenland und Solidarität mit schutzsuchenden Menschen an den EU-Außengrenzen!

#LeaveNoOneBehind

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.