Gegen rechten Terror – Solidarität mit der Goßlerstraße 17

Gegen rechten Terror – Solidarität mit der Goßlerstraße 17

In der Nacht vom 27. auf den 28. Oktober gab es einen rechten Brandanschlag auf das linke Wohnprojekt in der Goßlerstraße 17. Glücklicherweise wurde das Feuer rechtzeitig entdeckt und gelöscht, sodass keine Menschen zu Schaden gekommen sind. Wir, als Frankfurter*innen, fühlen uns direkt erinnert an die Brandanschlagserie aus dem vergangenen Winter, die beispielsweise in Schwalbach noch immer ihre Nachwirkungen zeigt. Der Tatverdächtige Joachim S. befindet sich auch noch immer auf freiem Fuß (Mehr dazu findet sich auch in der Swing 211).

Gleichzeitig mit dem Feuer sind zum wiederholten Male rechte Schmierereien in der Nähe des Hauses aufgetaucht, die eindeutige Drohungen in Richtung von emanzipatorischen Projekten aussprechen. Der Wahlerfolg der AfD in Thüringen vom 27. Oktober zeigt die immer deutlichere Verbreitung von rechtem Gedankengut in der Gesellschaft und bestärkt somit neonazistische Akteure in ihren Handlungen. Auch die Bewohner*innen der Goßĺerstraße gehen davon aus, dass der neueste Anschlag nicht der letzte sein wird.

Deshalb wird antifaschistische Arbeit auch in Zukunft nur noch wichtiger werden. Gemeinsam und solidarisch müssen wir uns gegen ein Erstarken der extremen Rechten wehren, mit unterschiedlichsten Mitteln. So gibt es am 02.11. in Göttingen eine Kundgebung “Für eine solidarische Nachbarschaft – Gemeinsam gegen rechte Gewalt in Göttingen und überall!”.

Findet euch zusammen, bildet Bezugsgruppen, bildet Banden! Wir senden unsere Solidarischen Grüße nach Göttingen und an alle Betroffenen von faschistischer Gewalt.

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.